So füttert man Hunde heute!

Veröffentlicht von Pedi am

Anke Jobi

Füttern neu denken

Vor lauter Ernährungsberatung hier und da, Getreide ja oder nein, Barfen ist das einzig wahre, bis hin zur veganen Ernährung für allergie geplagte Hunde: wissen wir gar nicht mehr was wirklich richtig ist. Was ist die richtige Hundeernährung?

Anke Jobi bietet uns einen Leitfaden an, klärt unzählige Mythen der Hundeernährung auf und erklärt die Zusammenhänge. Das soft cover ist gut lesbar, mit qualitätvollen Fotos ausgestattet und eine wahre Inspirationsquelle für den informierten Hundehalter von heute. 

Ein MUSS für den ökologisch orientierten Hundefreund!

Die Autorin mit Lucy
...und mit Leo

Anke Jobi, die Autorin,  ist denjenigen ein Begriff, die sich bemühen Neues über ihre Hunde zu lernen. Auf Facebook und Youtube geizt sie nicht mit ihrem Wissen und ist insbesondere über ihren Blog Clean Feeding gerne bereit, den willigen Hundehalter mit neuesten Erkenntnissen über die Ernährung von Hunden zu versorgen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an diese wunderbare, entspannte und großzügige Hundefreundin, für die vielen hochwertigen kostenlosen Lernimpulse im Netz!

Auf eine Zusammenfassung ihres Blogs habe ich schon lange gewartet, um dieses Wissen „zur Hand“ zu haben. Nun, seit Anfang des Jahres im Handel: Clean Feeding, das Buch! 

Zunächst analysiert Anke Jobi die derzeitigen Qualitätsstandards der verfügbaren Nahrungsmittel. Und wir lernen WARUM „saisonal, regional und bio“ auch im Hundenapf von größter Wichtigkeit ist. Die Zusammenhänge von Nährstoffgehalten und Herstellungsart, bzw. Tierhaltungsart, erschliessen sich uns.

Wie aber kommen wir von den Fleischbergen weg, die jahrelang als richtig für uns Hundehalter propagiert wurden? Mehr pflanzliche Bestandteile und Kohlehydrate – aber wie macht man dass denn genau? Oftmals war ich mir bisher unsicher, ob dieses oder jenes Gemüse oder Obst denn überhaupt okay ist für Hunde. Jetzt nicht mehr. 

Detaillierte Tipps und Anweisungen

..erleichtern die Umstellung auf eine Fütterung die ökologischer ist im großen Bild und gesünder für den Hund im Detail. Da ich mich für unsere menschliche Ernährung gerade etwas mit Makrobiotik befasse, ist das Hintergrundwissen über die Behandlung von Getreide für Hunde sehr willkommen, da wir hier, in Zukunft eine gemeinsame Nahrungsquelle haben. Im Moment höre ich schön eure Ausrufe:“WHAAT!? Getreide ist doch ein no-go für Hunde!!“ Ernsthaft, auch diesen Mythos klärt Anke im Detail auf. 

Ernährung für Hunde hinterfragt

Gleich in der Einbandklappe geht es los!

Ohne großes Brimborium werden wir mit Hintergrundwissen ausgestatt, z.B. auf was wir beim Fleischkauf achten sollen. 

Das wiederum ist für mich, als hardcore Vegetarierin-nahezu-Veganerin ein schwieriges Unterfangen. Aber auch für diesen Fall hat Anke wertvolle Inspiration: wie ich z.B. hochwertiges Dosenfleisch „auffrischen“ und hochwertiger anbieten kann. 

Durch die Sicherheit, dass ich im Zweifel nachlesen kann, habe ich viel mehr Freude unsere Hunde zu füttern. Wir „experimentieren“ gerade mit Hülsenfrüchten als zusätzliche Proteinquelle. Macht es nicht wie wir, geht das Thema langsam an. (Ich hatte zu viele, für Menschen gekochte, Linsen gegeben. Dies wurde mit ein wenig Durchfall quittiert, der aber das Wohlbefinden der Hunde nicht einschränkte…) Macht es, wie Anke sagt! 

An ein paar Stellen benutzt Anke Fachbegriffe, die ich persönlich, etwas tiefer erklärt gehabt hätte. Aber da Clean Feeding ein Praxis-Leitfaden ist, und wir wahrscheinlich SEHR tief in die Materie einsteigen müssten um „Hypovitaminose“ richtig zu verstehen, sehe ich das nach.

Gesund füttern - mit dem was da ist!

ökologische Hundernährung
Tipps und Tricks

Das ist vielleicht eine Art Quantensprung, für uns übereifrige Hundehalter, den Hund wieder als „Resteverwerter der menschlichen Nahrungsmittel“ zu sehen – diese Position, die die Caniden ja eigentlich erst so erfolgreich als Spezies gemacht hat! 

Aber wenn ich daran denke, dass mein Opa, nach dem wir mit dem Essen fertig waren, in der Küche stand und den Hunden Futter bereitet hat, mit dem was übrig war, ist das doch nicht so weit hergeholt. Ein paar Haferflocken dazu, ein Ei und was sich sonst noch so anbot… Mein Opa hat sich gewiss nicht darum geschert, ob genug Kalzium oder Vitamin D im Futter war, aber die Hunde unserer Familie wurden auch immer steinalt. …ja damals war alles besser!  Das stimmt wahrscheinlich sogar, denn durch die Industrialisierung fehlen den Nahrungsmitteln heutzutage oft wichtige Nährstoffe. 

Diese sollten wir wiederum zufügen, auch hier bekommen wir ein paar Anhaltspunkte an Hand. Obwohl einige Adressen im Serviceteil aufgeführt sind, hätte ich zum Thema Bezugsquellen von „Lochstopfern“ wie Anke sie nennt (also Vitaminpräparate) mir mehr Detail gewünscht. Aber vielleicht ist das einfach auf meine „nerdigkeit“ zurück zu führen. 

Rezepte runden das Ganze ab

Obwohl ich alles andere als ein Rezeptekocher bin, nehme ich doch viele wertvolle Tipps und Tricks mit, um meinen Hunden eine erfreuliche und gesunde Ernährung zu bieten. Ich schaue neu in den Kühlschrank und in den Napf, gehe mit einem anderen Blick durch den Supermarkt und überlege, wo zum Teufel, ich gutes Fleisch für meine Hunde her bekomme….

In diesem Sinne, ich kann´s mir nicht verkneifen,

DANKE, ANKE!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.